23
September
2021
|
14:22
Europe/Amsterdam

Wie Sie sich nach einer Implantation sicher erholen

BIO34990_Arzt_und_Patient

Ein chirurgischer Eingriff zur Implantation eines Herzschrittmachers oder eines anderen Implantats kann ein wenig beunruhigend sein. Wie bei jedem chirurgischen Eingriff gibt es auch hier viele Fragen, die der Patient klären sollte. Eine Herzschrittmacher-Operation ist jedoch kein seltener Eingriff – so werden jedes Jahr etwas mehr als eine Million Geräte implantiert. Patienten mit Herzimplantaten können in der Regel schnell wieder viele alltägliche Aktivitäten ausüben. Es kann jedoch vier bis sechs Wochen dauern, bis sie gewisse Tätigkeiten wie schweres Heben wieder durchführen können.

Sie sollten immer mit Ihrem Arzt über Ihre persönlichen Bedürfnisse im Rahmen Ihrer Genesung sprechen. Wir haben hier schon einmal einige der wichtigsten Dinge zusammengefasst, die Sie direkt nach der Implantation erwarten können.

 

Inzisionsstelle – Schmerzen und Nachsorge

An der Stelle, an der Ihr Arzt den Schnitt (Inzision) vorgenommen hat, werden Sie möglicherweise Schmerzen verspüren oder einen Bluterguss haben. Ihr Arzt kann Ihnen für die ersten Tage ein Schmerzmittel verschreiben, das Sie einnehmen können. In manchen Fällen verschreibt er Ihnen auch ein Antibiotikum. Nehmen Sie die Medikation wie verschrieben ein und berühren Sie die Inzisionsstelle nicht. Ihr Arzt wird die Inzisionsstelle mit einem Pflaster und einem Verband versehen haben. Halten Sie sich an die Anweisungen Ihres Arztes bezüglich des Verbandswechsels und nehmen Sie gegebenenfalls regelmäßige Termine zur Kontrolle wahr. Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie Anzeichen einer Infektion in diesem Bereich feststellen. Zu diesen Anzeichen gehören ein großer Bluterguss mit sichtbarer Schwellung, eine starke Hautrötung um das Pflaster herum oder ein starker Wundausfluss, der den Verband bereits nach einem Tag durchnässt. Wie bei jeder offenen Wunde kann es einige Tage dauern, bis sie richtig verheilt ist, wobei Wasser die Wundränder aufweichen kann. Ihr Arzt wird Ihnen mitteilen, wann Sie wieder duschen, baden oder ein heißes Bad nehmen können – allerdings empfehlen Ärzte in der Regel, in den ersten sieben Tagen den Körper nur mit einem Waschlappen zu waschen und in den ersten zwei Wochen auf Bäder und Whirlpools zu verzichten. Verwenden Sie kein Desinfektionsmittel oder Alkohol an der Inzisionsstelle, da dies den Heilungsprozess verlangsamen kann.

BIO34753_Patient

Bewegung und Sport

Patienten mit Herzimplantaten können etwa vier bis sechs Wochen nach der Operation häufig wieder alle Sportarten und Aktivitäten ausüben, die sie vorher gemacht haben. Damit die Elektroden optimal im Herzmuskel einwachsen können, sollten Sie den Arm auf der Implantationsseite nicht über die Schulter heben – dies gilt für etwa vier bis sechs Wochen nach der Operation. Vermeiden Sie in dieser Zeit Aktivitäten, die Ihre Oberarme belasten könnten, wie z. B. die Verwendung einer Kettensäge, eines Rasenmähers oder das Schwingen eines Golfschlägers. Vermeiden Sie auch Tätigkeiten, bei denen Sie den Oberarm über Kopf heben müssen, wie z. B. das Streichen einer Decke oder das Aufhängen von Vorhängen. Ihr Arzt kann Ihnen auch raten, bestimmte Sportarten mit Körperkontakt zu vermeiden, während sich Ihr Körper an das neue Implantat gewöhnt. Wenn Sie Fragen dazu haben, ob eine bestimmte Aktivität möglich ist oder wann Sie sie wieder aufnehmen können, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

 

Autofahren oder Bedienen von Maschinen

Ihr Arzt wird Sie darüber informieren, wie schnell Sie wieder Auto fahren können. In der Regel wird Patienten mit einem Herzimplantat jedoch geraten, etwa eine Woche nach dem Eingriff zu warten, bevor sie sich ans Steuer setzen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie eine Möglichkeit finden, nach der Operation nach Hause zu kommen. Patienten, die einen Führerschein für größere Fahrzeuge haben, wie z. B. Busfahrer, müssen möglicherweise vier bis sechs Wochen warten, bevor sie diese größeren Fahrzeuge wieder fahren können.

BIO35035_Patient (1)

Ihr Implantat und elektronische Geräte

Die meisten elektronischen Geräte sind in der Nähe eines Implantats sicher zu verwenden. Es gibt jedoch einige Vorsichtsmaßnahmen, die Sie treffen müssen.

  • Ihr Mobiltelefon: Das Telefonieren mit dem Handy ist auch für Implantatpatienten im Allgemeinen ungefährlich. Die meisten offiziellen Richtlinien empfehlen jedoch, es mindestens 15 Zentimeter von Ihrem Implantat entfernt zu halten. Stecken Sie es zum Beispiel nicht in Ihre Hemdtasche.
  • Sicherheitssysteme: Wenn Sie ein Sicherheitssystem passieren – zum Beispiel an einem Flughafen – zeigen Sie dem Sicherheitspersonal unbedingt Ihren Patientenausweis, auf dem Ihr Implantat vermerkt ist. Das Personal wird Sie über das weitere Vorgehen informieren.
  • Medizinische Geräte und MRT-Scanner: Vergewissern Sie sich, dass jeder Sie behandelnde Arzt oder Zahnarzt weiß, dass Sie ein Implantat haben, damit er die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen für die von ihm verwendeten Geräte treffen kann. Die meisten Implantate sind inzwischen unter bestimmten Voraussetzungen mit MRT-Geräten kompatibel. Weitere Informationen finden Sie in unserem Beitrag über MRT-Untersuchungen mit Implantat.
  • Stromerzeugende Geräte: Halten Sie einen Abstand von etwa 60 Zentimetern zu Hochspannungs- oder Schweißgeräten ein.

 

Das Leben mit einem Implantat und Nachsorge

Ein Herzschrittmacher oder ein anderes Implantat kann die Lebensqualität drastisch verlängern und verbessern. Dabei gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihre Familie und alle Sie behandelnden Ärzte und Zahnärzte wissen, dass Sie ein Implantat tragen. Es wird auch empfohlen, Ihren Patientenausweis bei sich zu tragen, damit alle behandelnden Ärzte bei Bedarf schnell feststellen können, um welches Implantat es sich handelt. Ihr Arzt wird Ihnen Nachsorgeintervalle empfehlen, die auf den neuesten Leitlinien nationaler und internationaler kardiologischer Fachgesellschaften basieren. In der Regel werden Sie sechs bis zwölf Monate nach der Implantation zu einer Nachsorgeuntersuchung in die Arztpraxis kommen. In bestimmten Fällen ermöglicht ein Implantat mit Fernüberwachungstechnologie wie BIOTRONIK Home Monitoring Ihrem Arzt, regelmäßige Nachuntersuchungen aus der Ferne durchzuführen, ohne dass Sie in die Klinik kommen müssen.

___________

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie sich nach der Implantation verhalten sollen, finden Sie weitere nützliche Informationen in unserem Patientenbereich.