BERLIN, Germany,
01
Februar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Überlebensvorteil für Herzinsuffizienzpatienten: New England Journal of Medicine veröffentlicht CASTLE-AF Studienergebnisse

Studienleiter erklären die radiofrequenzbasierte Katheterablation von Vorhofflimmern als wesentlichen Bestandteil der Therapie für Herzinsuffizienzpatienten

Die CASTLE-AF Studie, der Potential zur Änderung aktueller Therapieleitlinien nachgesagt wird, ist nun im New England Journal of Medicine veröffentlicht worden.1 Die Ergebnisse der von BIOTRONIK unterstützten Studie haben gezeigt, dass die Sterblichkeit und die Zahl der herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisungen bei Herzinsuffizienzpatienten mit koexistierendem Vorhofflimmern (VHF) mithilfe einer Katheterablation im Vergleich zur medikamentösen Standardtherapie um 38 Prozent reduziert werden konnte.

„CASTLE-AF ist die erste Studie, die den Effekt der Vorhofflimmer-Ablation bei Herzinsuffizienzpatienten mit einem kombinierten Endpunkt aus Gesamtmortalität und Morbidität langfristig über einen Zeitraum von mehr als drei Jahren untersucht hat. Wir gehen davon aus, dass die Studie große Beachtung finden und eine Diskussion über die Anpassung der aktuellen Therapieleitlinien anstoßen wird“, erklärt Professor Dr. Nassir Marrouche, CARMA Center, University of Utah, Salt Lake City, USA. Marrouche hat die Studie zusammen mit Professor Dr. Johannes Brachmann, Klinikum Coburg, Deutschland geleitet. „Die neuen Erkenntnisse sprechen stark dafür, die Katheterablation als Therapie der Wahl für Herzinsuffizienzpatienten mit Vorhofflimmern zu etablieren“, so Professor Brachmann. „Die Daten deuten darauf hin, dass die Vorhofflimmer-Ablation so früh wie möglich erfolgen sollte, um ein optimales Therapieergebnis zu erzielen“, fügt Professor Marrouche hinzu.

Die Studienpatienten waren mit einem implantierbaren Defibrillator (ICD oder CRT-D)-System von BIOTRONIK versorgt sowie der BIOTRONIK Home Monitoring® Technologie zur telemedizinischen Fernnachsorge. „Wir freuen uns, die Therapieoptionen von Herzinsuffizienzpatienten nicht nur durch unsere Technologien fortwährend verbessern zu können, sondern auch durch unseren Beitrag zu neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen“, erklärt Thomas Simmerer, Geschäftsführer von BIOTRONIK. “CASTLE-AF baut auf den schon bestehenden Erkenntnissen unserer IN-TIME2 und TRUECOIN-Studie3 auf. Auch hier konnten wir erfolgreiche Wege zur Reduktion der Sterblichkeit von Herzinsuffizienzpatienten aufzeigen. Eine bessere Versorgung und das Wohlbefinden unserer Patienten weltweit sind unser oberstes Ziel. Unsere Studienerkenntnisse tragen maßgeblich dazu bei.”

Referenzen:

1Marrouche NF et al. N Engl J Med. 2018, 378.

2Hindricks G et al. Lancet. 2014, 384 (9943).

3Hindricks G et al. European Heart Journal. 2017, May 10. doi: https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx015

 

Über BIOTRONIK:

BIOTRONIK ist ein weltweit führendes Medizintechnikunternehmen mit Hauptsitz in Berlin und ist in mehr als 100 Ländern präsent. Unsere Produkte retten Leben und erhalten die Gesundheit vieler Millionen Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen. Seit der Entwicklung des ersten Herzschrittmachers in Deutschland im Jahr 1963, treibt BIOTRONIK Innovationen im Bereich kardio- und endovaskulärer Therapielösungen und Dienstleistungen entscheidend voran.