04
Mai
2015
|
00:00
Europe/Amsterdam

CardioMessenger Smart mit BIOTRONIK Home Monitoring erhöht Sicherheit von Herzpatienten

Innovatives Gerät für Patienten mit Herzschrittmachern, ICDs, CRT-Systemen und Herzmonitoren ermöglicht die direkte Vernetzung mit dem Arzt

BERLIN, 4. Mai 2015 – BIOTRONIK, ein führender Hersteller kardiovaskulärer Medizintechnik, gab heute die CE-Zulassung für den CardioMessenger® Smart bekannt. Das mobilfunkfähige Gerät hat die Größe eines Smartphones und vernetzt Patienten, die einen Herzschrittmacher oder implantierbaren Kardioverter-Defibrillator (ICD) tragen, direkt mit ihrem betreuenden Kardiologen.

Mit Hilfe von BIOTRONIK Home Monitoring® überträgt der CardioMessenger Smart wichtige Informationen vom Implantat vollautomatisch und ohne Zutun des Patienten an den Arzt. Hierzu zählen Daten über den Gesundheitszustand des Betroffenen, aber auch technische Daten vom Implantat. Wie die klinischen Studien TRUST1, COMPAS2 und IN‑TIME3 gezeigt haben, reduziert die kontinuierliche Fernnachsorge mit BIOTRONIK Home Monitoring die Anzahl an Krankenhausaufenthalten, Schlaganfällen und auch die Sterblichkeitsrate für Herzpatienten erheblich.

„Mit Home Monitoring und dem CardioMessenger Smart habe ich jederzeit den aktuellen Gesundheitszustand meiner Patienten und ihres Implantats im Blick. Es macht mich auf relevante Änderungen aufmerksam und stellt so sicher, dass ich mich der richtigen Person zum richtigen Zeitpunkt widme“, erklärt Dr. Volker Leonhardt, Ärztlicher Leiter der Zentrale für Telemedizin des HIZ Berlin. „So kann ich bei Bedarf schnell handeln, ohne dass sich der Patient für unnötige und aufwändige Nachsorgeuntersuchungen in die Klinik oder Praxis begeben muss. Der klinische Nutzen ist insbesondere durch die IN-TIME-Studie bestätigt, die gezeigt hat, dass durch den Einsatz von Home Monitoring die Mortalität bei Herzinsuffizienzpatienten um mehr als 50 Prozent reduziert werden kann.“

Zum Schutz des Patienten und seiner persönlichen Daten sendet der CardioMessenger Smart verschlüsselte Informationen über das Mobilfunknetz vom Implantat an das BIOTRONIK Home Monitoring Service Center. Die Übertragung erfolgt täglich sowie unmittelbar nach Auftreten eines klinisch relevanten Ereignisses. Durch eine Rückruffunktion können Ärzte ihre Patienten auffordern, mit ihnen Kontakt aufzunehmen, wenn dies erforderlich ist.

Ein weiterer Vorteil ist die leichte Handhabung des CardioMessenger Smart: Sobald der Patient nach Erhalt des Implantats zurück nach Hause kehrt, muss er das Gerät lediglich an eine Steckdose anschließen. Es verbindet sich dann automatisch mit dem Implantat. Und dank des kleinen Formats, eines modernen Designs und jeglichen Verzichts auf störende Ton- oder Lichteigenschaften, lässt sich das Gerät unauffällig in jede Wohnumgebung integrieren. Zudem sind die Patienten mit dem CardioMessenger Smart weltweit mobil und können nach wie vor unbeschwert reisen.

„In den vergangenen Jahren sind die Themen Früherkennung und Prävention zunehmend in den Fokus gerückt. Der CardioMessenger Smart im Verbund mit BIOTRONIK Home Monitoring erlaubt dem Arzt ein optimiertes Patientenmanagement und verbessert so die Wirksamkeit und die Sicherheit der Herzrhythmustherapie“, erläutert Wolf Ruhnke, Vice President bei BIOTRONIK. „Derartige Technologien, die den Patienten in den Mittelpunkt stellen, sind der konsequente Schritt zu unserem Ziel, die Lebensqualität und Unabhängigkeit von Patienten zu steigern.“

  1. Varma V et al. Circulation. 2010, 122(4).
  2. Mabo P et al. European Heart Journal. 2012, 33.
  3. Hindricks G et al. The Lancet. 2014, 384(9943).

Über BIOTRONIK:

BIOTRONIK ist ein weltweit führendes Medizintechnikunternehmen mit Hauptsitz in Berlin und ist in mehr als 100 Ländern präsent. Unsere Produkte retten Leben und erhalten die Gesundheit vieler Millionen Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen. Seit der Entwicklung des ersten Herzschrittmachers in Deutschland im Jahr 1963, treibt BIOTRONIK Innovationen im Bereich kardio- und endovaskulärer Therapielösungen und Dienstleistungen entscheidend voran.